Mama

Forum für Phantasiegeschichten zum Thema Erotische Laktation
Forumsregeln
Hier können Phantasie-Geschichten rund ums Thema Erotische Laktation eingestellt werden. Spezielle Spielarten bitte im Betreff kennzeichnen, z.B. "S/M: Name der Geschichte" oder "AgePlay: Name der Geschichte". Bitte hier keine Real-Berichte. Beteiligte der Geschichten müssen die Pubertät erreicht haben.
Lebensdauer der Beiträge: (theoretisch) undendlich.
Benutzeravatar
Passenger44
(>20 Beiträge)
(>20 Beiträge)
Beiträge: 33
Registriert: Freitag 13. Juli 2018, 13:17
Geschlecht: Mann

Mama

Beitragvon Passenger44 » Sonntag 17. Oktober 2021, 05:58

Eine Phantasie:
Die Welt ist gut. Weil Du endlich da bist und ich endlich der sein kann, der ich bin.Ich habe kein Alter. Ich bin hilflos. Auf Dich angewiesen. Du bist jung. Hast schönes, schulterlanges blondes Haar. Blaue Augen. Ich sehe Dich vor mir in Deinem weissen Nachthemd. Deine Brust ist voll. Du kommst direkt aus der Dusche und riechst sehr gut. Ich rieche auch gut. Denn Du hast mich zuvor gebadet und eingecremt. Gewickelt und in einen Body gesteckt. So liege ich da. In meinem Gitterbett am Fusse Deines Doppelbettes. Es ist ist weiss bezogen. Wir sind alleine heute Du gehst an mir vorbei. Deine Haare sind noch etwas nass. Du siehst, dass mein Schnuller rausgeflogen ist. Du beugst Dich über mein Gitterbett, sagst ein paar liebe Worte, nimmst den Schnuller, nimmst ihn in den Mund und netzt ihn an. "So mein Kleiner, hier hast Du Deinen Schnuller wieder", lächelst Du. Du steckst ihn mir in den Mund. Ich schmecke Mamas Mund. Er ist süss. Ich mag ihn. Denn so fühle ich mich meiner Mama nahe.
Du liegst in Dein Bett und liest in einem Buch. Ich drehe mich im Bett, halte meinen Teddy. "Kannst Du nicht schlafen, mein Kleiner?", sagst Du mit sanfter Stimme. "Nein, Mama", sage ich leise. "Ich singe Dir ein Lied vor!", sagst Du lächelnd. Ich lächle auch. Und schon höre ich Deine sanfte Stimme wie Du mir ein Lied singst. Es ist ein schönes, vertrautes Gefühl. Ich fühle mich geborgen. Ich fühle meine Windel. Sie ist noch sauber und trocken. Du hast mich in einen Body gesteckt. Auch die Babylotion, mit der mich Mama eingecremt hat, fühlt sich angenehm an auf der Haut. Als das Lieb fertig ist, sagst Du: "Na, fühlst Du Dich ruhiger, mein Kleiner?" - "Ja, Mama. Etwas. Es ist schön bei Dir zu sein". Du lächelst sanft und legst das Buch zur Seite. Du kommst aus Deinem Bett und beugst Dich über mich und streichelst mein Haar. "Alles gut, mein Kleiner. Mama ist da für Dich." Ich sehe durchs Nachthemd ihre vollen Brüste. Mama hat junge, volle Brüste. Die Vorhöfe sind gross und haben so lustige Nopel. Die fühlen sich so gut an im Mund. Mama hat auch grosse Nippel, aus denen viel Milch kommt. Sie sagt, weil ich so viel sauge daran, sind sie so gross. Mama stillt mich alle zwei Stunden. Manchmal bekomme ich einen Brei. Aber hauptsächlich Mamas Milch. Sie sagt, das ist gesund und tut ihrem Baby gut. Sie testet, ob meine Windeln noch trocken sind. "Na die Windel kann es ja nicht sein", schmunzelt sie. "Willst Du etwas kuscheln?" - "Ja Mama, das wäre schön". Sie öffnet das Gitter von meinem tiefen Bett und nimmt meine Hand. Sie zieht mich zu ihrem grossen Doppelbett. "Na heute, sind wir ja alleine. Das ist ok." Mama hilft mir aufs Bett. Sie legt mich in ihr Bett und deckt mich zu. Dann küsst sie mich sanft. Mama hat schöne weiche rosa Lippen. Ihre goldigen Haare reichen nach Mamashampo. Sie glänzen und sind noch ein bisschen feucht."Bin gleich wieder da2, sagt sie sanft auf die Stirne. Sie huscht Barfuss mit ihrenn schönen roten Fussnägeln aus dem Schlafzimmer. Und kommt bald wieder zurück. In der Hand hält sie ein Tube Creme. Die braucht Mama immer, nachdem sie mich gestillt hat, damit die Stelle, wo ich sauge nicht trocken wird. Die Creme riecht nach Mandeln. Sie legt sie auf den Nachttisch neben sich und setzt sich mit dem Rücken zur weissen Bettlehne neben mir ins Bett."Komm mein Baby", sagt sie und klopft auf ihre Schenkel. Ich weiss, was das bedeutet und lege den Kopf auf ihre Schenkel. Sie knöpft ihr Nachthemd auf. "Mami gibt Dir nochmal die Brust. Dann schläfst Du sicher besser", sagt sie und lächelt mich an. Sie nimmt sanft meinen Hinterkopf und führt meinen Mund zur ihrer Brustwarze. Sie ist schön rosa und weich und ich sehe einen kleinen weissen Tropfen an der Spitze. Ich nehme ihren ganzen Vorhof in den Mund, wie sie es mir gelernt hat und sauge langsam. Ihre Milch ist warm und süss. Ich fühle mich geborgen. Es ist halt meine Mama. "Willst Du heute bei mir schlafen?", fragt sie und streichelt meine Haare. Ich nicke und sauge an ihrer Brust. "Du bist ja schön eingepackt, wie es sich für einen kleinen Buben gehört", lacht sie und greift auf die Windel in meinem Schritt. Ich spüren den Keuschheitskäfig. Den muss ich immer tragen und ich habe mich daran gewöhnt. Mama sagt, kleine Buben müssen brav sein und von Mamas lernen. Sie meint, das Buben ruhig mehr wie Mädchen sein könnten. Manchmal steckt sie mich auch in Mädchenkleider. Ich mag das immer sehr, weil dann fühle ich mich schön. Während ich an Mamas warmen Busen liege, spricht sie leise mit mir. "Ich habe gerne einen kleinen Jungen wie Dich zuhause", sagt sie. "Ich brauche ja jemand, der meine Milch trinkt!". Wenn Mama arbeiten muss kommt manchmal Grossmama. Die ist sehr lustig. Man kann ihr alles erzählen. Und sie spielt viel mit mir. Und sie macht mir viele Geschenke. Sie bringt mir viele Mädchenkleider. Sie sagt Mama mag das. "Ich hab Dich ganz toll lieb, Mama", sage ich leise und mache kurz eine Pause mit trinken. "Ich Dich auch, mein kleiner", sagt sie."Heute darfst Du auch mit mir kuscheln. Wenn Deine zweite Mama da ist, schläfst Du aber wieder schön in Deinem Bettchen". "Ja, Mama. ich freu mich, wenn sie wieder da ist." - "Sie hat Dich auch lieb, aber sie arbeitet halt viel für unsere Familie." -"Ja, ich weiss. Ich finde es schön zwei Mamas zu haben." Sie streichelt mir über den Kopf und lächelt. Meine Mama mag keine Papas, sie mag andere Mamas. Meine zweite Mama stillt mich manchmal auch. Aber nicht so oft wie meine erste Mama. Aber manchmal trinkt meine erste Mama bei ihr. Manchmal sehe ich es durch das Gitter meines Bettchens neben ihrem Ehebett. Dann kuscheln meine Mamas oft auch zusammen. Dann drehe ich mich um, nehme meinen Teddy in den Arm und lausche ihren Geräuschen. Ich mag meine Mamas. Und sie sagen, das werde mir gut tun, viel Frauen um mich zu haben. Das mache aus mir einen anständigen Buben. Während ich so nachdenke, Mamas Brust spüre, ihr sanfte Hand an meiner Wange, ihre warme, süsse Milch in meinem Gaumen und ihre weiche Haut, schlafe ich langsam ein. Ich höre noch wie Mama mir ein Lied singt und mich zudeckt. Morgen werde ich an ihrer Brust aufwachen und einfach weitertrinken....

Benutzeravatar
seimutig213
(>10 Beiträge)
(>10 Beiträge)
Beiträge: 13
Registriert: Sonntag 21. März 2021, 20:56
Geschlecht: Frau

Re: Mama

Beitragvon seimutig213 » Freitag 22. Oktober 2021, 21:33

Sehr schöne Geschichte...

Benutzeravatar
Passenger44
(>20 Beiträge)
(>20 Beiträge)
Beiträge: 33
Registriert: Freitag 13. Juli 2018, 13:17
Geschlecht: Mann

Re: Mama

Beitragvon Passenger44 » Sonntag 7. November 2021, 14:52

Danke!