Artikel, englisch; Antikörper gegen Covid-19 bis zu 10 Monate nach Infektion oder Impfung

Anleitungen, Beschreibungen, Untersuchungen, wissenschaftliche Berichte usw. zum Thema Erotische Laktation
Forumsregeln
Info-Sammlung: Anleitungen, Beschreibungen, Untersuchungen, wissenschaftliche Berichte usw. rund ums Thema Erotische Laktation. Hier bitte keine Diskussionen starten, es sei denn es geht um kurze begründete Bewertungen oder Hinweise zu den eingestellten Texten.
Lebensdauer der Beiträge: (theoretisch) undendlich.
Benutzeravatar
milchling
(>50 Beiträge)
(>50 Beiträge)
Beiträge: 181
Registriert: Donnerstag 5. Juli 2018, 07:20
Wohnort: München
Geschlecht: Mann

Artikel, englisch; Antikörper gegen Covid-19 bis zu 10 Monate nach Infektion oder Impfung

Beitragvon milchling » Dienstag 5. Oktober 2021, 16:06

Antikörper gegen Covid-19 werden von Stillenden, die Infiziert oder geimpft wurden, offenbar bis zu 10 Monaten in ihrer Milch weitergegeben.
Wissenschaftler glauben, daß daraus eine Therapie für besonders schwere Fälle entwickelt werden könnte.

Quelle: Guardian https://www.theguardian.com/lifeandstyl ... tion-study

Wer kein Englisch kann, kann sich den Artikel auch mit deepl übersetzen lassen (deutlich besser als Google translate).

Antikörper in der Muttermilch bleiben nach Covid-Infektion 10 Monate lang erhalten - Studie

Exklusiv: Forscher glauben, dass solche Antikörper zur Behandlung von Menschen mit schwerem Coronavirus eingesetzt werden könnten

Forscher nahmen Muttermilchproben von 75 Frauen, die sich von Covid-19 erholt hatten, und stellten fest, dass 88 % Antikörper enthielten, die Sars-CoV-2 neutralisieren können.

Linda Geddes
Mon 27 Sep 2021 06.00 BST

Stillende Frauen, die mit Covid-19 infiziert waren, geben bis zu 10 Monate lang virusneutralisierende Antikörper in ihre Milch ab, so die Ergebnisse.

Die Forscher betonen nicht nur die wichtige Rolle, die das Stillen beim Schutz von Säuglingen vor der Krankheit spielen könnte, sondern glauben auch, dass diese Antikörper zur Behandlung von Menschen mit schwerer Covid-19-Infektion eingesetzt werden könnten, um zu verhindern, dass sich ihr Zustand verschlechtert.

Obwohl bei Kleinkindern ein geringeres Risiko besteht, an schwerem Covid-19 zu erkranken, als bei älteren Menschen oder bei Menschen mit einer Grunderkrankung, benötigt etwa eines von zehn Kleinkindern unter einem Jahr eine umfangreiche Krankenhausbehandlung, wenn es infiziert ist.

"Da es sich hier um die stillende Bevölkerung handelt, ist es sehr wichtig zu wissen, ob Antikörper in der Muttermilch vorhanden sind, wie lange sie nach einer Infektion schützen und welcher Impfstoff dem Baby den besten Antikörperschutz bietet", sagte Dr. Rebecca Powell vom Mount Sinai Hospital in New York, die die Forschungsarbeiten leitete.

Die Antikörper in der Muttermilch unterscheiden sich etwas von den Immunglobulin-G-Antikörpern (IgG), die im Blut vorherrschen und durch Impfungen ausgelöst werden - obwohl einige von ihnen auch in die Muttermilch ausgeschieden werden. Der wichtigste Antikörper ist das sekretorische Immunglobulin A (IgA), das an der Schleimhaut der Atemwege und des Darmtrakts von Säuglingen haftet und dazu beiträgt, das Eindringen von Viren und Bakterien in ihren Körper zu verhindern.

Zwar hatten Forscher bereits früher Antikörper gegen Sars-CoV-2 in der Muttermilch nachgewiesen, doch war unklar, ob sie das Virus neutralisieren können oder wie lange Frauen sie nach einem Kontakt mit dem Coronavirus noch produzieren.

Um dies zu untersuchen, entnahmen Powell und Kollegen Muttermilchproben von 75 Frauen, die sich von Covid-19 erholt hatten, und stellten fest, dass 88 % IgA-Antikörper enthielten. In den meisten Fällen waren diese in der Lage, Sars-CoV-2 zu neutralisieren, d. h. sie konnten die Infektion blockieren.

Weitere Messungen ergaben, dass die Frauen diese Antikörper noch bis zu 10 Monate lang absondern. "Das bedeutet, dass sie, wenn sie weiter stillen, diese Antikörper in ihrer Milch weitergeben", sagte Powell, die die Ergebnisse am 21. September auf dem Global Breastfeeding and Lactation Symposium vorstellte.

Sie glaubt, dass aus der Muttermilch gewonnene IgA-Antikörper auch für Erwachsene mit schwerem Covid-19 von Nutzen sein könnten. "Es könnte eine unglaubliche Therapie sein, denn sekretorisches IgA ist für diese Schleimhautbereiche, wie die Auskleidung der Atemwege, bestimmt und überlebt dort sehr gut", sagte Powell. "Man könnte sich vorstellen, dass es bei einer verneblerähnlichen Behandlung in dem Zeitfenster sehr wirksam sein könnte, in dem die Person zwar schon ziemlich krank ist, aber noch nicht an dem Punkt ist, an dem sie auf die Intensivstation muss.

Ihr Team untersuchte auch die Übertragung von Coronavirus-spezifischen Antikörpern in die Muttermilch bei 50 Frauen nach der Impfung mit den Impfstoffen von Pfizer, Moderna oder Johnson & Johnson (J&J). Alle mit dem Moderna-Impfstoff geimpften Frauen und 87 % der mit dem Pfizer-Impfstoff geimpften Frauen hatten Coronavirus-spezifische IgG-Antikörper in ihrer Milch, während 71 % bzw. 51 % virusspezifische IgA-Antikörper aufwiesen. Bei dem Impfstoff von J&J hatten nur 38 % der Frauen IgG-Antikörper und 23 % IgA-Antikörper gegen das Coronavirus in ihrer Milch.

Powell sagte: "Wir wissen, dass die Menge der durch RNA-Impfstoffe produzierten Antikörper im Vergleich zu anderen Impfstoffen extrem hoch ist. Man braucht nicht unbedingt so viele Antikörper, um sich vor einer Infektion zu schützen, aber der Milcheffekt hängt wirklich davon ab, dass viele Antikörper im Blut vorhanden sind, die in die Milch übergehen. Da der J&J-Impfstoff (ein viraler Vektorimpfstoff) eine geringere Menge stimuliert, sind die Werte in der Milch wahrscheinlich sehr niedrig.

Das Team untersucht nun die Antikörperreaktion in der Muttermilch, die durch den Impfstoff von AstraZeneca ausgelöst wird.

Die Milch machts!