Wörter: Saugen, säugen, stillen, Muttermilch, Brustmilch und viele andere mehr

Anleitungen, Beschreibungen, Untersuchungen, wissenschaftliche Berichte usw. zum Thema Erotische Laktation
Forumsregeln
Info-Sammlung: Anleitungen, Beschreibungen, Untersuchungen, wissenschaftliche Berichte usw. rund ums Thema Erotische Laktation. Hier bitte keine Diskussionen starten, es sei denn es geht um kurze begründete Bewertungen oder Hinweise zu den eingestellten Texten. Hier natürlich nicht erlaubt: Anbaggern, Annoncen u.s.w. (dafür sind die Foren "Kontaktanzeigen" und "Annoncen" da).
Lebensdauer der Beiträge: (theoretisch) undendlich.
Benutzeravatar
Fritz
Administrator
Administrator
Beiträge: 505
Registriert: Mittwoch 4. Juli 2018, 08:07
Wohnort: Perideis ;-)
Geschlecht: Mann
Kontaktdaten:

Wörter: Saugen, säugen, stillen, Muttermilch, Brustmilch und viele andere mehr

Beitragvon Fritz » Montag 16. Januar 2023, 11:03

Erwachsenenstillen - und Wörter sind nicht Schall und Rauch

Wenn zwei verschiedene Wörter dasselbe bedeuten, nennt man das "Synonym". ABER: Manchmal liegen große Unterschiede zwischen Wort und Wort. Deshalb hier ein paar Begriffe, die sich im Laufe der Jahre fürs Erwachsenenstillen etabliert haben, wenn es nicht um Ageplay geht, sondern um die Erwachsenenstillbeziehung auf Augenhöhe. Manchmal ist es wichtig, das zu unterscheiden, weil man damit Erkennungssignale zum Anderen aussendet:

Saugen: Bedeutung sollte klar sein, ein sehr altes Wort.
Säugen: Saugen lassen (Kausativ von saugen wie tränken von trinken oder fällen von fallen). Für den Menschen eigentlich ein veraltendes Wort, aber es hat einen interessanten Reiz: Man kann damit betonen, dass der Mensch zur Klasse der Säugetiere gehört.
Stillen: Kein Baby-Begriff! Das Wort entstand erst im 16. Jahrhundert und verdrängte allmählich als Hüllwort das Wort säugen. Man kann auch Hunger stillen und Neugier stillen oder die Begierte des anderen.
Brustmilch: Vermeidet das Wort Muttermilch. Muttermilch kommt ausschließlich von einer Mutter. Das Wort entstand während der Stillkampagnen des 19. Jahrhunderts, um zu ausdrücklich betonen, dass ein Kind die Milch der eigenen Mutter bekommen soll und nicht Ersatzmilch, Tiermilch oder Milch einer Amme. Das Wort Brustmilch entstand als direkte Übersetzung des englischen Worts breastmilk und war im deutschen Sprachraum früher so vermutlich nicht oder kaum in Gebrauch. Der medizinische Fachbegriff Frauenmilch hat den Vorteil, dass es auch Frauen einschließt, die keine Mutter sind, also induziert haben oder spontanen Milchfluss haben, klingt allerdings etwas spröde und außerdem sind Jungen/Männer nicht mitgemeint, bei denen Milchfluss ebenfalls vorkommen kann.