Ingwer als Galaktogen (angeblich oder tatsächlich)

Anleitungen, Beschreibungen, Untersuchungen, wissenschaftliche Berichte usw. zum Thema Erotische Laktation
Forumsregeln
Info-Sammlung: Anleitungen, Beschreibungen, Untersuchungen, wissenschaftliche Berichte usw. rund ums Thema Erotische Laktation. Hier bitte keine Diskussionen starten, es sei denn es geht um kurze begründete Bewertungen oder Hinweise zu den eingestellten Texten. Hier natürlich nicht erlaubt: Anbaggern (dafür sind die Foren "Kontaktanzeigen" und "Annoncen" da).
Lebensdauer der Beiträge: (theoretisch) undendlich.
Benutzeravatar
Fritz
Administrator
Administrator
Beiträge: 477
Registriert: Mittwoch 4. Juli 2018, 08:07
Wohnort: Perideis ;-)
Geschlecht: Mann
Kontaktdaten:

Ingwer als Galaktogen (angeblich oder tatsächlich)

Beitragvon Fritz » Freitag 14. Juni 2019, 18:28

Der Gebrauch von Ingwer in der Stillzeit

Teilweise Übersetzung (ohne Garantie) aus https://www.drugs.com/breastfeeding/ginger.html
Zusammengefasst muss man wohl sagen: Nichts Genaues weiß man nicht, aber eher hat es keinen Effekt.


Die Ingwerwurzel (Zingiber officinale) enthält die scharfen Inhaltsstoffe oder Ingweröle, die für ihre pharmakologische Wirkung verantwortlich gemacht werden. Ingwer wird häufig bei Übelkeit und Unwohlsein eingesetzt. Ingwer wird häufig bei Übelkeit und Reisekrankheit eingesetzt. Es hat keine spezifischen laktationsbedingten Anwendungen in der westlichen Medizin, wird aber Berichten zufolge in einigen Teilen Asiens als Galaktogen (Milchbilder) verwendet[1] In Thailand wird es Berichten zufolge als Teil einer lokalen Kräutermischung verwendet, um die Zeit bis zur vollständigen Laktation zu verkürzen, sowie als Teil einer lokalen Kräutermischung, die für die Brustvergrößerung verwendet wird. Eine randomisierte Studie in Thailand ergab, dass die Milchproduktion am dritten Tag höher war, aber nicht am siebten Tag mit oral eingenommenem Ingwer im Vergleich zu Placebo zweimal täglich,[4] während eine andere keine Wirkung von Ingwer auf die Milchproduktion am dritten Tag nach einem Kaiserschnitt fand.

[...]

Auswirkungen auf die Laktation und die Brustmilch

Eine Studie in Japan verglich die Verwendung einer Mischung aus 13 Kräutern, darunter Ingwer, mit Ergonovin wegen ihrer Auswirkungen auf die Laktation und Serum-Prolaktin bei Frauen nach der Geburt. Die Kräutermischung, genannt Xiong-gui-tiao-xue-yin, wurde 41 Frauen in einer Dosis von 2 Gramm eines getrockneten Extraktes dreimal täglich randomisiert verabreicht. Eine vergleichbare Gruppe von 41 Frauen wurde randomisiert, um täglich 0,375 mg Methylergonovin zu erhalten. Die Therapie wurde am Tag der Geburt begonnen, aber die Dauer der Therapie wurde nicht festgelegt. Plasma-Oxytocin und Prolaktin wurden an den Tagen 1 und 6 gemessen; die Milchmengen wurden täglich gemessen, wobei die Methode zur Messung der Milchmenge nicht spezifiziert wurde. Serum-Prolaktin war an den Tagen 1 und 6 bei den Frauen, die die Kräuter erhielten, höher; Plasma-Oxytocin war an Tag 1 bei den Frauen, die das Kräuter erhielten, niedriger, aber nicht anders an Tag 6. Die Milchmengen waren an den Tagen 4, 5 und 6 bei Frauen, die die Kräutermischung erhielten, größer[10] Diese Studie hat schwerwiegende Mängel, die ihre Interpretation unmöglich machen. Erstens unterliegt die Milchmengenmessung je nach verwendeter Messmethode einer erheblichen Variabilität, die jedoch nicht spezifiziert wurde. Zweitens hat Methylergonovin in einigen Studien zu einem Rückgang der Serumprolaktin- und Milchproduktion geführt[11][12] Wegen des Fehlens einer Placebogruppe könnten die gefundenen Unterschiede eher eine negative Wirkung von Methylergonovin als eine positive Wirkung des pflanzlichen Präparats sein. Da diese Studie ein Multi-Inhaltsstoff-Kombinationsprodukt verwendete, in dem Ingwer nur eine Komponente war, können die Ergebnisse von Studien abweichen, in denen Ingwer allein verwendet wurde.

Studien mit thailändischen Kräuterkompressen, die Ingwer, Kurkuma und Kampfer enthalten, haben die Wirkung der Anwendung der Kompressen auf die Brüste bei der Laktation untersucht. Die Studien zeigten, dass die Kompressen die Zeit bis zur Laktation nach der Geburt im Vergleich zur klinischen Routineversorgung zur Verbesserung der Laktation verkürzen[2].

Eine randomisierte, Doppelblindstudie in Thailand verglich die Milchleistung von Müttern, die zweimal täglich entweder getrockneten Ingwer 500 mg oder Placebo einnahmen. Sie begannen innerhalb von 2 Stunden nach der Geburt. Am dritten Tag produzierten Mütter, die Ingwer erhielten, ein statistisch signifikant größeres Milchvolumen als diejenigen, die Placebo erhielten, 191 mL pro 24 Stunden, verglichen mit 135 mL pro 24 Stunden. Am 7. Tag nach der Geburt produzierte die Ingwergruppe durchschnittlich 80 mL/Stunde Milch im Vergleich zu 112 mL/Stunde in der Placebogruppe, obwohl der Unterschied statistisch nicht signifikant war. Es wurde kein signifikanter Unterschied in Serumprolaktin zwischen den beiden Gruppen am dritten Tag nach der Geburt festgestellt[4].

Eine randomisierte Studie an Frauen mit Milchstau [im Original: breast engorgement] verglich warme Kompressen mit warmen Kompressen, die eine Mischung aus getrockneten Kräutern enthielten, darunter Ingwer, Zitronengras, Stapfblätter und Blattscheiden, Akazienblätter, Tamarindenblätter, Zitrushystrix (Kaffernlimettenschalen), Blumea Balsamifera (Sambong) Blätter, Salz und Kampfer. Beide Behandlungen durchlebten den Schmerz des Milchstaus, aber Frauen, die die Kompresse mit Kräutern (n = 250) erhielten, hatten eine größere Schmerzlinderung als diejenigen, die die warme Kompresse allein erhielten. Aufgrund der möglichen Farb- und Geruchsunterschiede zwischen den Behandlungen kann die Studie nicht als wirklich blind betrachtet werden[3].

Fünfzig Frauen in Thailand, die 1 Monat nach der Geburt und ausschließlich gestillt hatten, wurden randomisiert, um entweder ein Placebo oder Kapseln mit Bockshornkleesamen 200 mg, Kurkuma 100 mg und Ingwer 120 mg (Fenucaps; Herbal Acharn's Home Co. Ltd., Thailand) dreimal täglich für 4 Wochen zu erhalten. Die Teilnehmer pumpten Milch an 2 Tagen bei 0, 2 und 4 Wochen der Studie. Die durchschnittliche Milchmenge stieg um 49% nach 2 Wochen und 103% nach 4 Wochen bei den Teilnehmern, die das aktive Produkt erhielten. Die Makronährstoffzusammensetzung der Milch änderte sich in keiner der beiden Gruppen während der 4-wöchigen Periode. Das Wachstum von Säuglingen wurde nicht gemeldet[9].

Eine randomisierte, Doppelbindendstudie mit 70 Frauen, die durch Kaiserschnitt in einem Krankenhaus in Thailand entbunden wurden, verglich 35, die 5 Gramm Instant Ingwerpulver in Wasser nahmen, mit 35, die ein Placebo mit Ingwerduft, aber keinem Ingwer einnahmen. Die Produkte wurden alle 12 Stunden bis 72 Stunden nach der Geburt eingenommen, beginnend mit 24 Stunden nach der Geburt. Das Volumen der Muttermilch wurde durch eine Kontrollwägung ihrer Säuglinge gemessen. Das gesamte Milchvolumen zwischen 48 und 72 Stunden nach der Geburt wurde verglichen. Das mittlere Gesamtvolumen der Muttermilch betrug in dieser Zeit 80 mL in der Ingwergruppe und 100 mL in der Placebogruppe. Der Unterschied war statistisch nicht signifikant[5].

Referenzen

1. Lamxay V, de Boer HJ, Bjork L. Traditions and plant use during pregnancy, childbirth and postpartum recovery by the Kry ethnic group in Lao PDR. J Ethnobiol Ethnomed. 2011;7:14. PMID: 21569234

2. Dhippayom T, Kongkaew C, Chaiyakunapruk N et al. Clinical effects of Thai herbal compress: A systematic review and meta-analysis. Evid Based Complement Alternat Med. 2015;2015:942378. PMID: 25861373

3. Ketsuwan S, Baiya N, Paritakul P et al. Effect of herbal compresses for maternal breast engorgement at postpartum: A randomized controlled trial. Breastfeed Med. 2018;13:361-5. PMID: 29688768

4. Brodribb W. ABM Clinical Protocol #9: Use of galactogogues in initiating or augmenting maternal milk production, second revision 2018. Breastfeed Med. 2018;13:307-14. PMID: 29902083

5. O'Hara M, Kiefer D, Farrell K, Kemper K. A review of 12 commonly used medicinal herbs. Arch Fam Med. 1998;7:523-36. PMID: 9821826

6. Deshpande SV, Deshpande VS, Potdar SS. Effect of panchakarma and Ayurvedic treatment in postpartum rheumatoid arthritis (amavata): A case study. J Ayurveda Integr Med. 2017;8:42-4. PMID: 28302414

7. Bumrungpert A, Somboonpanyakul P, Pavadhgul P et al. Effects of fenugreek, ginger, and turmeric supplementation on human milk volume and nutrient content in breastfeeding mothers: A randomized double-blind controlled trial. Breastfeed Med. 2018;13:645-50. PMID: 30411974

8. Ushiroyama T, Sakuma K, Souen H, Nakai G, Morishima S, Yamashita Y et al. Xiong-gui-tiao-xue-yin (Kyuki-chouketsu-in), a traditional herbal medicine, stimulates lactation with increase in secretion of prolactin but not oxytocin in the postpartum period. Am J Chin Med. 2007;35:195-202. PMID: 17436360

9. Peters F, Lummerich M, Breckwoldt M. Inhibition of prolactin and lactation by methylergometrine hydrogenmaleate. Acta Endocrinol (Copenh). 1979;91:213-6. PMID: 463447

10. Arabin B, Ruttgers H, Kubli F. [Effects of routine administration of methylergometrine during puerperium on involution, maternal morbidity and lactation]. Geburtshilfe Frauenheilkd. 1986;46:215-20. PMID: 3519353

Benutzeravatar
Wdf83
(>20 Beiträge)
(>20 Beiträge)
Beiträge: 37
Registriert: Sonntag 17. März 2019, 14:23
Wohnort: Nördlich von München
Geschlecht: Frau

Re: Ingwer als Galaktogen (angeblich oder tatsächlich)

Beitragvon Wdf83 » Freitag 14. Juni 2019, 22:17

Da ich jetzt quasi bei Null anfangen und mir der Fenchel Anis Kümmeltee zum Hals raus hängt, kann ich ja mal schreiben was sich bei mir die nächsten Tage so macht.
Jedoch muss ich sagen oder fragen, haben die einen Ingwer-Kräuter-Wickel direkt auf die Brust gemacht? Und oder getrunken? Dass lese ich leider nicht ganz heraus.
Ein Wickel würde ja auch Sinn machen.
Ich hab es schon gelesen, aber im ersten Abschnitt war es eine lokale Gabe, da denke ich ein Winkel um die Milchproduktion zu steigern (?)
Einen Wickel um Milchstau zu lindern, bzw den Schmerz, kenne ich noch aus meiner regulären Stillzeit.
Nun bin ich tatsächlich am überlegen vor dem massieren, mir Mal einen Wickel zu machen, auf die Idee bin ich noch nicht gekommen.
;-) :biggrin: :vampir: :flash:

Benutzeravatar
Luminic2k
(>50 Beiträge)
(>50 Beiträge)
Beiträge: 138
Registriert: Samstag 14. Juli 2018, 20:18
Geschlecht: Mann

Re: Ingwer als Galaktogen (angeblich oder tatsächlich)

Beitragvon Luminic2k » Freitag 6. September 2019, 17:47

oral. galaktogene wirken an ähmm ich glaube D4 rezeptor (der selbe, der einen brechen lässt)