Ziegenmilchpumpen aus China für wenig Geld

Für Basteideen und Kunstwerke (kein Porno,keine Geschichten).
Forumsregeln
Gebt hier eure Basteideen und Kunstwerke weiter. Das Hochladen von Bildern ist hier erlaubt. Beachten: Kein Porno und keine Geschichten (dafür das Geschichten-Forum nehmen), Urheberrecht anderer Leute beachten. Behaltet aus Platzgründen bitte halbwegs die Dateigröße im Auge. Keine Massenware, was du hochlädtst, sollte für DICH eine echte Bedeutung haben, sonst platzt der Server. Auch nicht erlaubt: Anbaggern (dafür sind die Foren "Kontaktanzeigen" und "Annoncen" da).
Lebensdauer der Beiträge: 180 Tage seit letztem Zugriff.
Benutzeravatar
Woland
(>50 Beiträge)
(>50 Beiträge)
Beiträge: 63
Registriert: Donnerstag 5. Juli 2018, 15:06
Geschlecht: Mann

Re: Ziegenmilchpumpen aus China für wenig Geld

Beitragvon Woland » Montag 16. August 2021, 14:48

Ich würde das mit dem "Billigscheiß aus China" mal sehr (und konkret) relativieren wollen.

Wir hatten bei eBay für knapp 60 Euro so eine billige Ziegenmilchpumpe bestellt. Ziel war Fetisch-Spiel, das heißt Optik, Umgebung und das Gefühl an der Brust war entscheidend. Da Brüste (auch innen) anders als Euter aufgebaut sind, also keine Zisterne als Vorratsraum in der Brust existiert, sind wir gar nicht davon ausgegangen, dass damit tatsächlich wesentliche Mengen Milch zu melken sind. So sieht die in etwa aus:
Ziegenmilchpumpe.jpg
Ziegenmilchpumpe.jpg (21.91 KiB) 303 mal betrachtet

Den Milchbehälter kann man nehmen oder wegwerfen, da er natürlich drastisch zu groß ist. Wir hatten ihn durch eine Milchflasche mit Schlauchansatz im "Zubehörset" von "Baby Frank" ersetzt, wie es Christine im Threadbeitrag vom 27. Sep 2018 beschrieben hat:
https://www.stillbeziehungen.org/Forum_ ... t=10#p1027
Bild
Aber letztlich könnte man den Schlauch zwischen Pumpe und Melkbechern auch an irgend einen beliebigen Behälter anschließen oder sogar direkt zusammenkoppeln, was aber halt das Kopfkino der tatsächlich abzumelkenden Milch stört.

Der Clou an dem Ziegenmilchpumpenset von uns ist eine mitgelieferte Zeitschaltuhr, die bei anderen Angeboten meist nicht dabei ist. Die macht nichts weiter, als die Vakuum-Pumpe im Rhythmus von drei Sekunden ein- und auszuschalten. Man kann auch eine andere Zeit einstellen, einfach probieren. Die Lösung ist natürlich reichlich gebastelt und ich habe den Verdacht, dass das Melkgeschirr nie für etwas anderes as Fetisch gedacht war. Aber: Der Sog ist kräftig genug, um auch heftig sein zu können und man hat einen Rhythmus, nicht bloß ein dröges Dauersaugen. Der Sog ist kräftig genug, dass die Frau im Vierfüßlerstand gemolken werden kann oder wenn sie den Vorteil von Hängebrüsten hat, dann natürlich auch im Sitzen.

Anlegen würde ich das Melkgeschirr erst, wenn die Frau auch erregt ist, also etwas Vorspiel sollte auf jeden Fall dazugehören. Aber dann: Meine Frau hat das Melken damit sehr gefallen. Manko: Man hat leider nicht das rhythmische Zupf-/Saug-Gefühl wie bei der Brustmilchpumpe oder beim Mund. Da würden vermutlich auch die Melkbecher abfallen, keine Ahnung, vielleicht würde ein vibrierender Unterdruck helfen. Wer dieses Gefühl sucht, die milchbildende Wirkung und die Milch selbst, sollte besser die normale Brustmilchpumpe plus BH mit Löchern bzw speziellem Bustier nehmen. Die Ziegenmilchpumpe dagegen ist ein animalisch-heftiges Spiel mit schöner Optik. Beides ist gut, aber eben anders.

Zusammenfassung: Für den gedachten Zweck prima geeignet und nicht zu teuer.