Frage in die Runde

Zentraler Treff für alles rund ums Thema Erotische Laktation. Auch ohne Anmeldung zugänglich
Forumsregeln
Zentraler Treff für alles rund ums Thema Erotische Laktation. Nicht erlaubt: Anbaggern (dafür sind die Foren "Kontaktanzeigen" und "Annoncen" da. Lebensdauer der Beiträge: 180 Tage seit letztem Zugriff.
Gutenabend
(>20 Beiträge)
(>20 Beiträge)
Beiträge: 30
Registriert: Montag 13. August 2018, 16:26
Wohnort: München
Geschlecht: Mann

Frage in die Runde

Beitragvon Gutenabend » Samstag 9. April 2022, 12:29

An die Männer:
Habt Ihr Euch schon mal schlecht gefühlt wegen
Eures Bedürfnisses ? Habt ihr schonmal
Verurteilung deswegen erlebt oder gespürt ?
(bin selber m,mich interessiert das nur)
Vielleicht auch von Frauen ?
( "...kein 'richtiger' Mann" ,zb)

an die Frauen:

Wenn ihr einen Mann trinken lässt oder
Euch dies überlegt , macht ihr Euch da
Gedanken über den Mann ?

Benutzeravatar
Christine
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 182
Registriert: Mittwoch 4. Juli 2018, 13:36
Geschlecht: Frau

Re: Frage in die Runde

Beitragvon Christine » Samstag 9. April 2022, 14:07

Na ich denke, bei jeder Spielart des Sex ist es die falsche Frage, wenn man sich fragt: "Darf ich das?" - Jemand hier im Forum hatte mal sinngenmäß geschrieben, dass der Pfaffe seine Finger rauszuhalten hat aus dem Ehebett. Und das giilt natürlich auch für sich selber, also die "Paffenlehre", die man schon im Kopf drin hat. Gemeint ist sicher nicht wörtlich "Pfaffe", sondern jede Moral, die jemand anders einem eintrichtert. Die Leute neigen seit eh und je dazu, das Sexualleben anderer regulieren zu wollen. Klar, bringt einem ja selber Vorteile in der Evolution, wenn man andere Leute sexuell unterdrückt, kann man bei fast allen Tierarten beobachten.

Insofern ist es für mich generell l.m.a.A., was andere an meinem privaten Sex regulieren woollen. Das will ich gar nicht auf das Stillen meines Manns eingrenzen. Nebenbei: "Stillen" kann man auch Hunger, Schmerz, diverse Bedürfnisse, wenn also mein Körper in der Lage ist, meinem Schatz ein echtes Bedürfnis zu erfüllen, will ich das, dann macht es mich schon an, weil das so ist, noch bevor ich dierekte Empfindungen über die Nervenbahnen ans Gehirn gefunkt kriege. Wenn ich sehe, dass ihn Eigenschaften von höchstselbst mir (ich habe Milch für ihn) anmachen: dasselbe, also auch beim indirekten Weg.
Und wenn irgendeine gehässige Ziege mir das ausreden will, dann kann das gar nicht gut für mich sein.

Und eh: Was die Paarbeziehung stärkt, ist gut fürs Paar. Stillen bindet, auch erwachsene Paare. Was juckt mich da die Meinung von Leuten, bei denen das Paarleben nicht so richtig laufen will?

Benutzeravatar
Christine
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 182
Registriert: Mittwoch 4. Juli 2018, 13:36
Geschlecht: Frau

Re: Frage in die Runde

Beitragvon Christine » Samstag 9. April 2022, 14:10

Vergessen: Bekannte von mir ist Borderlinerin und kriegt übers Stillen Sachen reguliert, die früher einfach nicht liefen.
Fiel mir bloß noch ein. Ob das Allgemeingüligkeit hat und längerfristig so ist, keine Ahnung. Abers elbst wenns nicht 100%ig hilft, scheints immerhin eine Verbesserung zu geben, jedenfalls hat sie jetzt schon längere Zeit ein und denselben Partner, und das ist ja was.

Gutenabend
(>20 Beiträge)
(>20 Beiträge)
Beiträge: 30
Registriert: Montag 13. August 2018, 16:26
Wohnort: München
Geschlecht: Mann

Re: Frage in die Runde

Beitragvon Gutenabend » Samstag 9. April 2022, 15:41

Hallo Christine !

Gut ,Sie schreiben das jetzt aus und mit der
Sicherheit einer bestehenden Partnerschaft heraus.
In der beide das Brustgeben und --nehmen bejahen.
Ist man jedoch auf Partner/Innen ,so ergibt sich da
doch eine andere Perspektive.
Naturgemäß kann ich da nur das Bild beschreiben,
das sich aus einem männlichen Blickwinkel ergibt.
Aber da scheint doch ,auch ein von vielen
Frauen gehegtes,klischéehaftes Männerbild dem eines
Mannes entgegenzustehen ,der.....Sie wissen schon

Benutzeravatar
Stefan_M
(>5 Beiträge)
(>5 Beiträge)
Beiträge: 9
Registriert: Freitag 8. April 2022, 22:30
Geschlecht: Mann

Re: Frage in die Runde

Beitragvon Stefan_M » Sonntag 10. April 2022, 03:31

Bevor man hier antwortet sind vielleicht einige Fragen vorab zu klären bzw. ist Einiges zu berücksichtigen.

Was meint der Fragesteller mit "Bedürfnis"? Hier gibt es ja mehrere mögliche Spielarten und somit Bedürfnisse im Zusammenhang mit Milchtrinken.

Da gibt es den Mann der eine Frau als eine Art Milchkuh (Human-Cow) betrachtet, sie melkt und die ermolkene Milch sehr wahrscheinlich anschließend auch trinkt.

Dann gäbe es noch die Konstellation, dass ein Mann sich an die Brüste einer Frau legt, an ihnen saugt und auf diese Weise ihre Milch trinkt. Entweder in einer Art gleichberechtigter Stellung oder als Ageplay. Sofern in allen Fällen keine Milch vorhanden ist ist es ein trockenes Melken oder ein Saugen an den Brüsten.

Ich vermute mal der Fragesteller meint die Konstellation des Brüstesaugens (mit oder ohne Ageplay) bei dem die Frau den Mann stillt und wo der Mann sich mehr oder weniger der Frau unterwirft?

Und diese Unterwerfung entspricht dann nicht dem Bild das man normalerweise von einem Mann hat oder haben soll? Wo der Mann nicht (wie i.d.R. beim Geschlechtsverkehr) der dominante Part ist, sich auf die Frau legt und ihr letztlich sein Sperma "gibt", sondern eher der devote Teil der in einer unterwürfigen Position der Nehmende und sie auf ihn herabblickt?

Benutzeravatar
Mariposa
(>50 Beiträge)
(>50 Beiträge)
Beiträge: 56
Registriert: Sonntag 4. Oktober 2020, 15:51
Geschlecht: Frau

Re: Frage in die Runde

Beitragvon Mariposa » Sonntag 10. April 2022, 09:31

Für mich ist mein Partner nicht weniger männlich oder sonstiges, weil er von mir gestillt wird.
Ich gebe ihm mein Innerstes, biete ihm eine meiner verletzlichsten Stellen vertrauend an und kann ihm in diesem Moment etwas besonderes schenken. Fürsorge, Entspannung und für mich fühlt es sich eher so an als dass ich ihm mal etwas zurück geben kann, denn er beschützt und umsorgt mich immer.

Gutenabend
(>20 Beiträge)
(>20 Beiträge)
Beiträge: 30
Registriert: Montag 13. August 2018, 16:26
Wohnort: München
Geschlecht: Mann

Re: Frage in die Runde

Beitragvon Gutenabend » Sonntag 10. April 2022, 14:07

Stefan_M hat geschrieben:Bevor man hier antwortet sind vielleicht einige Fragen vorab zu klären bzw. ist Einiges zu berücksichtigen.

Was meint der Fragesteller mit "Bedürfnis"? Hier gibt es ja mehrere mögliche Spielarten und somit Bedürfnisse im Zusammenhang mit Milchtrinken.

Da gibt es den Mann der eine Frau als eine Art Milchkuh (Human-Cow) betrachtet, sie melkt und die ermolkene Milch sehr wahrscheinlich anschließend auch trinkt.

Dann gäbe es noch die Konstellation, dass ein Mann sich an die Brüste einer Frau legt, an ihnen saugt und auf diese Weise ihre Milch trinkt. Entweder in einer Art gleichberechtigter Stellung oder als Ageplay. Sofern in allen Fällen keine Milch vorhanden ist ist es ein trockenes Melken oder ein Saugen an den Brüsten.

Ich vermute mal der Fragesteller meint die Konstellation des Brüstesaugens (mit oder ohne Ageplay) bei dem die Frau den Mann stillt und wo der Mann sich mehr oder weniger der Frau unterwirft?

Und diese Unterwerfung entspricht dann nicht dem Bild das man normalerweise von einem Mann hat oder haben soll? Wo der Mann nicht (wie i.d.R. beim Geschlechtsverkehr) der dominante Part ist, sich auf die Frau legt und ihr letztlich sein Sperma "gibt", sondern eher der devote Teil der in einer unterwürfigen Position der Nehmende und sie auf ihn herabblickt?


Gewiss , Bedürfnisse äussern sich verschieden.
Aber zunächst ging es mir um den gesellschaftlichen Rahmen,
innerhalb dessen wir unsere Bedürfnisse ,zuerst mal vor uns selber ,zulassen können.
Und da sehe ich die Gefahr der Kollision mit dem traditionellen Männerbild.

Gutenabend
(>20 Beiträge)
(>20 Beiträge)
Beiträge: 30
Registriert: Montag 13. August 2018, 16:26
Wohnort: München
Geschlecht: Mann

Re: Frage in die Runde

Beitragvon Gutenabend » Sonntag 10. April 2022, 14:20

Stefan_M hat geschrieben:

Ich vermute mal der Fragesteller meint die Konstellation des Brüstesaugens (mit oder ohne Ageplay) bei dem die Frau den Mann stillt und wo der Mann sich mehr oder weniger der Frau unterwirft?

Und diese Unterwerfung entspricht dann nicht dem Bild das man normalerweise von einem Mann hat oder haben soll? Wo der Mann nicht (wie i.d.R. beim Geschlechtsverkehr) der dominante Part ist, sich auf die Frau legt und ihr letztlich sein Sperma "gibt", sondern eher der devote Teil der in einer unterwürfigen Position der Nehmende und sie auf ihn herabblickt?


Hier kommen wir der Sache schon näher.
Der Begriff 'Ageplay' ist mir zwar ein bisschen zu stereotyp.Aber Fakt ist ,strukturell ist/wäre der Mann
in der Rolle des Babys/Kindes.
Unverständlich jedoch ,dass das als 'Unterwerfung'
interpretiert wird.
Okay ,unter das eigene Bedürfnis ,ja.
Dass es die Gesellschaft - und vielleicht auch einige
Frauen/Mütter - so sieht/sehen,ist auch möglich.
Aber genau darin sehe ich das Problem.

Benutzeravatar
Stefan_M
(>5 Beiträge)
(>5 Beiträge)
Beiträge: 9
Registriert: Freitag 8. April 2022, 22:30
Geschlecht: Mann

Re: Frage in die Runde

Beitragvon Stefan_M » Sonntag 10. April 2022, 23:06

Ja, stimmt. Es war gestern schon sehr spät und der Begriff "Position" beschreibt es richtig. "Unterwerfung" war meiner Müdigkeit geschuldet.

Nachdem wir die grundlegenden Fragen geklärt haben kann ich für mich sagen:

Selbst wenn man als Mann die klassische Männerrolle vor Augen haben sollte ist und dazu im Gegensatz die Position des Mannes beim Stillen, ist es die Position beim Gestilltwerden oder Saugen auf jeden Fall wert.

Man(n) kommt in den Genuss so vieler schöner Dinge wie Geborgenheit (wenn man sich so wie ich auch ganz gerne mal fallen lässt), Zärtlichkeit, Wärme, Innigkeit, Verbundenheit und einer sehr schönen Form von sexueller Erregung und im besten Fall sogar eines der besten Naturprodukte, dass man(n) es nicht mehr missen möchte.

Benutzeravatar
Geniesser67
(>20 Beiträge)
(>20 Beiträge)
Beiträge: 34
Registriert: Sonntag 26. Dezember 2021, 21:09
Wohnort: Dreiländereck am Bodensee
Geschlecht: Mann

Re: Frage in die Runde

Beitragvon Geniesser67 » Montag 11. April 2022, 14:45

Mariposa hat geschrieben:Für mich ist mein Partner nicht weniger männlich oder sonstiges, weil er von mir gestillt wird.
Ich gebe ihm mein Innerstes, biete ihm eine meiner verletzlichsten Stellen vertrauend an und kann ihm in diesem Moment etwas besonderes schenken. Fürsorge, Entspannung und für mich fühlt es sich eher so an als dass ich ihm mal etwas zurück geben kann, denn er beschützt und umsorgt mich immer.


Danke für deinen tollen Text :applaus:.
Dieser zeigt deine mMn sehr positive Einstellung und die wahre Liebe zu dieser tollen gemeinsamen Leidenschaft :flash: :vampir: ... die Kandidatin erhält 100 Punkte :biggrin: :rotwerd: .