Nicht eigener Säugling trinken lassen zur vermehrten Milchbildung

Unmittelbar praktische Tips oder Fragen zum Thema Erotische Laktation. Auch ohne Anmeldung zugänglich.
Forumsregeln
Nicht erlaubt: Anbaggern (dafür sind die Foren "Kontaktanzeigen" und "Annoncen" da. Lebensdauer der Beiträge: 180 Tage seit letztem Zugriff.
Stefanie

Nicht eigener Säugling trinken lassen zur vermehrten Milchbildung

Beitragvon Stefanie » Freitag 13. August 2021, 23:39

Kann ein junger Säugling ohne :biggrin: zusätzlich zu seiner Mutter, und deren Milch,
noch BrustMilch von einer weiteren Frau trinken, oder würde dies dem Säugling ( Immunsystem )
schaden.

LG

Benutzeravatar
Milchgebende
(>50 Beiträge)
(>50 Beiträge)
Beiträge: 86
Registriert: Donnerstag 7. Mai 2020, 04:05
Geschlecht: Frau

Re: Nicht eigener Säugling trinken lassen zur vermehrten Milchbildung

Beitragvon Milchgebende » Samstag 14. August 2021, 06:34

Früher gab es den Beruf der Amme, der über Jahrtausende und nicht nur in Europa praktiziert wurde. Unter hygienischen Aspekten kann es dazu sicher Kritik geben, aber die Milch selber wird einem fremden Kind doch nicht schaden.

Benutzeravatar
Fritz
Administrator
Administrator
Beiträge: 477
Registriert: Mittwoch 4. Juli 2018, 08:07
Wohnort: Perideis ;-)
Geschlecht: Mann
Kontaktdaten:

Re: Nicht eigener Säugling trinken lassen zur vermehrten Milchbildung

Beitragvon Fritz » Samstag 14. August 2021, 16:29

Das Verrückte ist: Selbst bei hungernden Müttern (Krieg, Hungersnöte o.ä.) ist die Milch noch sehr ähnlich. Ausnahme sind meines Wissens im Wesentlichen nur streng vegan lebende Mütter, bei denen in der Milch wichtige Stoffe fehlen (insb. Vitamin B12, aber nicht nur).
Viel größer ist der Unterschied bei unterschiedlichen Säugetierarten, Kuhmilch kann man zum Beispiel für Säuglinge gar nicht nehmen. Früher hat man oft Stutenmilch als Ersatz genommen, wenn keine Frau zum Stillen da war, da ist die Milch recht ähnlich, zumindest vom Nährwert her.

Krankheiten oder so etwas wie Nikotin oder Alkohol ist natürlich ein anderes Thema, deshalb wird jede Mutter im Normalfall fuchsteufelwild, wenn man ihr Kind ungefragt stillt - das taucht in Foren immer wieder mal auf und habe ich auch persönlich mal gehört. Wenn die Mutter ausbleibt und es nur um eine Stunde Verzögerung geht, ist abgekochtes (!!!) raumwarmes klares Wasser besser. Ammen hat man sich früher genau beschaut! Also, so genau das ging. Und man hatte sie gerne im eigenen Haushalt, statt irgendwo anders. Das Querstillen habe ich aber unter Freundinnen erlebt. Aber gut, da vertraut man sich dann gegenseitig und kennt sich ja auch.

juliaw
(>10 Beiträge)
(>10 Beiträge)
Beiträge: 14
Registriert: Freitag 13. November 2020, 22:24
Geschlecht: Frau

Re: Nicht eigener Säugling trinken lassen zur vermehrten Milchbildung

Beitragvon juliaw » Samstag 14. August 2021, 16:37

Nein das ist nicht schädlich. Vorausgesetzt die Mutter ist gesund, bzw. ernährt sich gesund .
Aber das haben hier ja auch schon die meisten geschrieben.

Nun zur Erfahrung, ich stille 2-3 mal die Woche das Kind einer Freundin mit, da sie wieder arbeiten muss und ich mich als Babysitter angeboten habe und da sie auch noch stillt, hat sich das dann angeboten. War am Anfang kurz merkwürdig, mittlerweile ist es völlig normal.

Benutzeravatar
Milchgebende
(>50 Beiträge)
(>50 Beiträge)
Beiträge: 86
Registriert: Donnerstag 7. Mai 2020, 04:05
Geschlecht: Frau

Re: Nicht eigener Säugling trinken lassen zur vermehrten Milchbildung

Beitragvon Milchgebende » Sonntag 15. August 2021, 06:45

Ich habe einen Teil meiner Milch, bis der Corona Lockdown letztes Jahr im Herbst kam, in dem hiesigen Uniklinikum gespendet. Meine Milch wurde natürlich untersucht und dann an Neugeborene weitergegeben.

Ich fand das immer eine gute Sache.

juliaw
(>10 Beiträge)
(>10 Beiträge)
Beiträge: 14
Registriert: Freitag 13. November 2020, 22:24
Geschlecht: Frau

Re: Nicht eigener Säugling trinken lassen zur vermehrten Milchbildung

Beitragvon juliaw » Montag 16. August 2021, 09:31

Hey,

ich glaube viele Mütter finden es schwierig ihr Baby abzugeben und von einer anderen Person stillen zu lassen, ich glaube ich fände das auch.

Aber meine Freundin ist da entspannter und meinte es ist auch einfacher wenn ich ihren Sohn mitstille.
Bei fremden Babys ist das heute ja eher unüblich, aber du kannst ja ohne weiteres mal schauen ob du Muttermilch spenden kannst.

juliaw
(>10 Beiträge)
(>10 Beiträge)
Beiträge: 14
Registriert: Freitag 13. November 2020, 22:24
Geschlecht: Frau

Re: Nicht eigener Säugling trinken lassen zur vermehrten Milchbildung

Beitragvon juliaw » Montag 16. August 2021, 21:05

Ja das stimmt schon.

Ich werde meistens auch eher komisch angeschaut, wenn ich ein 2. Kind stille und dann noch sage es ist nicht meins :biggrin: .

Aber wiegesagt, wenn Vertrauen da ist, ist es doch in Ordnung.

Manchmal ergibt sich so etwas ja schneller als gedacht, vor einem Jahr hätte ich gar nicht darüber nachgedacht.


Einen schönen Abend dir.

Benutzeravatar
Milchträume
(>20 Beiträge)
(>20 Beiträge)
Beiträge: 28
Registriert: Mittwoch 5. Mai 2021, 22:48
Wohnort: Baden-Württemberg
Geschlecht: Frau

Re: Nicht eigener Säugling trinken lassen zur vermehrten Milchbildung

Beitragvon Milchträume » Montag 16. August 2021, 22:53

Das einzige das passieren kann/wird wäre das wenn du das fremde Baby stillst und es z.b. krank wäre, deine Milch sofort auf das Baby reagiert und Antikörper herstellt um das Baby zu unterstützen damit es wieder gesund würde aber im groben, nein. Muttermilch einer anderen Mama schadet keinem Baby, ich habe auch eine Weile an eine andere Mutter Milch gespendet für ihr Baby und dem Baby geht es super, es hat die Milch nur so förmlich verschlungen.

Benutzeravatar
Rita_1
(>50 Beiträge)
(>50 Beiträge)
Beiträge: 137
Registriert: Dienstag 22. Oktober 2019, 15:02
Wohnort: Berlin
Geschlecht: Trans (♂▷♀)

Re: Nicht eigener Säugling trinken lassen zur vermehrten Milchbildung

Beitragvon Rita_1 » Dienstag 17. August 2021, 10:15

Ich hatte auch schon Anfragen von Muttis, die mich gerne länger praktizieren lassen wollten. Leider waren sie weiter entfernt. Wir wussten, dass es weichtig ist, Zuneigung und Vertrauen auf längere Zeit zu haben, sicht Zeit lassen und es "fliessen lassen"...
Einige Muttis haben ja richtig Bedenken dazu und ich finde es auch gut, sich den/die Richtige dazu rauszusuchen oder auszuwählen.
Die Abwehrkräfte des Kindes zu schützen.
Ich weiß man bei manchen, die es ehrlich beschreiben, dass man gesund ist, gesund lebt und gut Eigenschaften für das Kind zum Stillen mitbringt.
Es sollte ja nicht einfach eine Betätigung sein, das man selbst das Kind unbedingt stillen will. Sondern vom Gefühl die Geborgenheit dem Kind geben will und schenken. Das Vertrauensverhältnis - nicht nur zur Mutter; sondern auch zum Kind muss unbedingt gegeben sein!

Benutzeravatar
Rumina
(>50 Beiträge)
(>50 Beiträge)
Beiträge: 64
Registriert: Donnerstag 19. Juli 2018, 15:05
Wohnort: Frankfurt
Geschlecht: Frau

Re: Nicht eigener Säugling trinken lassen zur vermehrten Milchbildung

Beitragvon Rumina » Sonntag 10. Oktober 2021, 16:49

Ach ja das Stillen von einem Säugling ist was sehr schönes - ich habe das bei meinem Sohn so genossen! Das war Glück pur - anderes als mit einem Mann (was auch sehr schön ist für mich).

Ich war vor ein paar Wochen bei meiner Gyn - Sie meinete; Sie könnten direkt als Amme arbeiten.
Das fand ich einfach klasse, weil Sie das so locker gesagt hat. Ist ja eher unüblich von Ärzten, wenn man keine Kinder mehr zum stillen hat und die Frau (wieder oder noch) Milch hat.

Nur mal so an uns Frauen - auch so was kann Frau mal erleben :-)
Die Liebe zur Brust macht´s...