Drogen: Mal eine Warnung

Unmittelbar praktische Tips oder Fragen zum Thema Erotische Laktation. Auch ohne Anmeldung zugänglich.
Forumsregeln
Nicht erlaubt: Anbaggern (dafür sind die Foren "Kontaktanzeigen" und "Annoncen" da. Lebensdauer der Beiträge: 180 Tage seit letztem Zugriff.
Benutzeravatar
Woland
(>50 Beiträge)
(>50 Beiträge)
Beiträge: 63
Registriert: Donnerstag 5. Juli 2018, 15:06
Geschlecht: Mann

Drogen: Mal eine Warnung

Beitragvon Woland » Donnerstag 18. August 2022, 15:42

Anlässlich der Suche nach einer S/M-Spielerei bin ich auf etwas gestoßen, das ich als Warnung weitergeben möchte (eigene Übersetzung):

POPULARITÄT VON BRUSTWARZENINJEKTIONEN BEUNRUHIGT ÄRZTE
(Juni 2018)

Ärzte in ganz Kanada schlagen Alarm, nachdem eine 19-jährige Frau aus Toronto am Wochenende starb, nachdem sie sich Heroin direkt in die Brustwarzen gespritzt hatte. "Brustwarzeninjektionen werden bei Teenagern immer beliebter", sagt Dr. Faisal Desdrog, ein Spezialist für Drogenmissbrauch. "Der Rausch, den man durch die Einnahme von Drogen über die Brustwarzen erfährt, ist viel intensiver und aufregender als der, den man durch herkömmliche Konsumtechniken erreichen kann. Leider hat diese Intensität ihren Preis - die Injektion in die Brustwarzen ist nämlich weit weniger sicher.
Dr. Desdrog sagt, dass in diesem Jahr bereits mehr als fünfzig junge Kanadierinnen und Kanadier an den Folgen dieser bisher unbekannten Technik gestorben sind. "Das Internet verbreitet das Wissen über Brustwarzeninjektionen. Video-Sharing-Websites haben eine große Rolle bei der Popularisierung dieser Praxis bei Teenagern gespielt", sagt Dr. Desdrog. "Es gibt eine ganze Subkultur, die sich darum herum entwickelt hat. Immer weniger junge Menschen rauchen Marihuana oder trinken Bier - sie halten es für albern, für etwas, das alte Leute tun. Aber sich Heroin in die Nippel spritzen? Das ist ausgefallen, es ist neu, es ist aufregend, das haben ihre Eltern nie gemacht. Also nehmen sie es an."
Laut einer neuen Studie des Urban Measuring Institute ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich Teenager eine Nadel in die Brustwarze stecken, größer als die, dass sie einen Joint rauchen. "Viele Eltern tun immer noch so, als ob es 1995 wäre, aber wir leben im neuen Jahrtausend. Der Drogenkonsum hat sich verändert, und wir als Gesellschaft müssen das anerkennen, bevor es zu spät ist. Wie viele Kinder werden noch an Nippelspritzen sterben, bevor wir etwas dagegen unternehmen?"

Quelle: http://www.ravenews.ca/en/read/2018/june/27/

Benutzeravatar
Woland
(>50 Beiträge)
(>50 Beiträge)
Beiträge: 63
Registriert: Donnerstag 5. Juli 2018, 15:06
Geschlecht: Mann

Re: Drogen: Mal eine Warnung

Beitragvon Woland » Donnerstag 18. August 2022, 15:44

Weiß jemand, wo abgesehen von Abszessen die besondere Gefahr konkret liegt?

Benutzeravatar
DocMagician
(>20 Beiträge)
(>20 Beiträge)
Beiträge: 26
Registriert: Mittwoch 11. Juli 2018, 11:28
Wohnort: Berlin SO/Brandenburg
Geschlecht: Mann

Warnung vor Nippelinjektionen

Beitragvon DocMagician » Dienstag 13. September 2022, 14:20

Nun, nicht wirklich eine Idee bezüglich anatomisch-physiologischer Strukturen. Allenfalls könnten diese "Ausprobierer" ein Blutgefäß erwischen, aber das wäre dann nichts anderes als intravenös. Ich vermute eher, daß die Gefahr in Drogenpanscherei besteht. Fentanyl ist auf dem Vormarsch: 100fach stärker als Morphin, ca. 25fach gegenüber Heroin. Wer weiß von denen wirklich, was sie da benutzen. Dann kommen noch Zusätze als Wirkverstärker hinzu - hier ist also nur Spekulation möglich. Selbst wenn die Mädels einen Milchgang erwischen, landet die Substanz in irgendwelchen Drüsenkörpern. Was initial zu einem reduzierten Effekt führen könnte und möglicherweise dann das Spritzen höherer Volumina zur Folge haben könnte.
Aber hätte, möglicherweise und Co heißt ja nur, daß es zu wenige Informationen gibt um etwas Rational verwertbares zu kommentieren. Irrational ist die Geschichte allemal - warum nicht gleich auch in die Klitoris spritzen? (Das ist nicht mein Ernst!!! Aber heutzutage kann es ja nicht verrückt genug sein - Selbstgefährdung/-schädigung hin oder her).
Vieles kann - nichts muß. LURE the Milk

Benutzeravatar
DocMagician
(>20 Beiträge)
(>20 Beiträge)
Beiträge: 26
Registriert: Mittwoch 11. Juli 2018, 11:28
Wohnort: Berlin SO/Brandenburg
Geschlecht: Mann

Re: Drogen: Mal eine Warnung

Beitragvon DocMagician » Dienstag 13. September 2022, 14:28

Habe den Originalartikel gelesen: dünne Info, viel Gewese (Angstmacherei) und: Huch, schrecklich, diese Jugend. Ich weiß ehrlich nicht, was ich von diesem Artikel halten soll. Vielleicht kennt ja jemand ähnliche Beiträge aus anderen Ländern?
Vieles kann - nichts muß. LURE the Milk

Benutzeravatar
Fritz
Administrator
Administrator
Beiträge: 476
Registriert: Mittwoch 4. Juli 2018, 08:07
Wohnort: Perideis ;-)
Geschlecht: Mann
Kontaktdaten:

Re: Drogen: Mal eine Warnung

Beitragvon Fritz » Dienstag 13. September 2022, 20:26

Ich habe auch gesucht - nichts. Vorläufig halte ich es auch für eher aufgebauscht.
Für die anderen nur nebenbei: Fentanyl ist das Zeug, unter dem wohl auch George Floyd gestanden hatte - eine der zahlreichen Nebenwirkung von Fentanyl ist u.a. verlangsamter Atem oder Atemstop.

Benutzeravatar
Luminic2k
(>50 Beiträge)
(>50 Beiträge)
Beiträge: 138
Registriert: Samstag 14. Juli 2018, 20:18
Geschlecht: Mann

Re: Drogen: Mal eine Warnung

Beitragvon Luminic2k » Donnerstag 13. Oktober 2022, 16:21

Fentanyl
Offtopic.. das hab ich letze woche bekommen (Narkose) das macht schon gut wackelige Beine. Der Arzt meinte auch: Das ist eines der potentensten Opiate auf dem Markt.

Also.. ohne aufsicht und offlabel würd ich mir das nu nicht reinjagen

Benutzeravatar
Luminic2k
(>50 Beiträge)
(>50 Beiträge)
Beiträge: 138
Registriert: Samstag 14. Juli 2018, 20:18
Geschlecht: Mann

Re: Drogen: Mal eine Warnung

Beitragvon Luminic2k » Donnerstag 13. Oktober 2022, 16:23

Nochmal den dazu:

Alfentanil ist 30-40x stärker als Morphin und wirkt für mind. 10 Minuten nach Bolusgabe
Fentanyl ist 125x stärker als Morphin und wirkt für mind. 20 Minuten nach Bolusgabe
Remifentanil ist 200x stärker als Morphin und wirkt für 5-10 Minuten nach Bolusgabe
Sufentanil ist 1000x stärker als Morphin und wirkt für mind. 30 Minuten nach Bolusgabe

Benutzeravatar
Luminic2k
(>50 Beiträge)
(>50 Beiträge)
Beiträge: 138
Registriert: Samstag 14. Juli 2018, 20:18
Geschlecht: Mann

Re: Drogen: Mal eine Warnung

Beitragvon Luminic2k » Donnerstag 13. Oktober 2022, 16:25

warum nicht gleich auch in die Klitoris spritzen?


Ich hab das ich mal von Tesosteron gelesen. Aber nicht in Glanz Clitoris (das was gerne als komplette Klitoris bezeichnet wird, aber nicht ist...) , sondern in den Schaft

Benutzeravatar
peggi*rl_84
(>5 Beiträge)
(>5 Beiträge)
Beiträge: 8
Registriert: Sonntag 9. Oktober 2022, 14:46
Wohnort: RLP
Geschlecht: Frau

Re: Drogen: Mal eine Warnung

Beitragvon peggi*rl_84 » Freitag 14. Oktober 2022, 01:07

Nun, sind nicht generell chemische Substanzen schlecht, die auf sich auf Nerven, Zellen und Blut auswirken? Ich habe ja für die ein oder andere sexuelle Fantasie, die die Bewusstseinsveränderung angeht, Verständnis. Und wenn sie fachmännisch ausgeführt wird, dann wünsche ich den Personen viel Spaß damit. Aber Drogen und auch starke Betäubungsmittel sind scheiße, egal, wo man sich die reinspritzt. Es hat schon einen Grund, warum diese nur von Ärzten verabreicht werden dürfen.

Benutzeravatar
Luminic2k
(>50 Beiträge)
(>50 Beiträge)
Beiträge: 138
Registriert: Samstag 14. Juli 2018, 20:18
Geschlecht: Mann

Re: Drogen: Mal eine Warnung

Beitragvon Luminic2k » Freitag 14. Oktober 2022, 12:25

Gestern habe ich einen Bericht über CBD Gleitgel gelesen..

hier: https://faktastisch.de/artikel/legale-sex-droge-besonderer-stoff-sorgt-fuer-intensives-erlebnis

das ist mal wirklich interessant.