Grundlegende Technik: Boosting / Brustaktivierung

Anleitungen, Beschreibungen, Untersuchungen, wissenschaftliche Berichte usw. zum Thema Erotische Laktation
Forumsregeln
Info-Sammlung: Anleitungen, Beschreibungen, Untersuchungen, wissenschaftliche Berichte usw. rund ums Thema Erotische Laktation. Hier bitte keine Diskussionen starten, es sei denn es geht um kurze begründete Bewertungen oder Hinweise zu den eingestellten Texten.
Lebensdauer der Beiträge: (theoretisch) undendlich.
Benutzeravatar
Fritz
Administrator
Administrator
Beiträge: 283
Registriert: Mittwoch 4. Juli 2018, 08:07
Wohnort: Perideis ;-)
Geschlecht: Mann
Kontaktdaten:

Grundlegende Technik: Boosting / Brustaktivierung

Beitragvon Fritz » Montag 13. August 2018, 10:01

Grundlegende Technik:
Brustaktivierung / Boosting

Mit der folgenden Technik lässt sich die Milchmenge sehr gut erhöhen. Der Trick ist eigentlich nur, dass Brüste auf Anforderung reagieren. Schon früh hat man beobachtet, dass frisch eingestellte Ammen innerhalb weniger Tage drastisch mehr Milch gaben, sobald mehr als nur ihr eigenes Kind angelegt wurden. Diese Erkenntnis wurde auf Milchpumpen übertragen. Damit lassen sich auch ruhende (nicht milchgebende) Brüste aufwecken, allerdings dauert es dann natürlich länger, aber die Technik ist trotzdem die bestmögliche.

Es gilt immer: Effektiv ist es, den Brüsten eine kurze Zeit lang eine intensive und oft wiederholte Stimulation zu geben. Inkonsequenz ist ineffektiv und die Brüste reagieren dann nur sehr verhalten.

Mehr/stärker/öfter als hier beschrieben bringt in der Regel nicht mehr, belastet die Brüste aber unnötig mechanisch.

Da ich den Originaltext leider nicht mehr gefunden habe, habe ich den Text aus dem Roman "Perideis" 1:1 übernommen, denn der beschreibt das Vorgehen knapp und absolut perfekt (Die Erlaubnis habe ich):

Perideis hat geschrieben:BRUSTAKTIVIERUNG

Morgens: insg. 60 min. folg. Schema:
   20 min. pumpen
   10 min. Pause
   10 min. pumpen
   10 min. Pause
   10 min. pumpen
Danach: alle 3 h je 15 min. pumpen
Nachts: wenn möglich 1x je 15 min. pumpen

Ergebnis:

- Reaktion typ. erst nach 2-3 Tagen
- Größte Steigerung bis 5. Tag
- Weitere leichte Steigerung bis ca. 21. Tag

Benutzeravatar
milchling
(>50 Beiträge)
(>50 Beiträge)
Beiträge: 144
Registriert: Donnerstag 5. Juli 2018, 07:20
Wohnort: München
Geschlecht: Mann

Re: Grundlegende Technik: Boosting / Brustaktivierung

Beitragvon milchling » Montag 13. August 2018, 20:01

Der übliche Begriff dafür ist "Power Pumping", s. z.B. https://www.google.com/search?q=power-pumping

Die Milch machts!

Benutzeravatar
Fritz
Administrator
Administrator
Beiträge: 283
Registriert: Mittwoch 4. Juli 2018, 08:07
Wohnort: Perideis ;-)
Geschlecht: Mann
Kontaktdaten:

Re: Grundlegende Technik: Boosting / Brustaktivierung

Beitragvon Fritz » Montag 13. August 2018, 20:22

milchling hat geschrieben:Der übliche Begriff dafür ist "Power Pumping"


Wunderbar, Danke1

Benutzeravatar
Laitizia
(>20 Beiträge)
(>20 Beiträge)
Beiträge: 31
Registriert: Freitag 6. Juli 2018, 21:47
Wohnort: Köln
Geschlecht: Frau

Re: Grundlegende Technik: Boosting / Brustaktivierung

Beitragvon Laitizia » Sonntag 16. Dezember 2018, 15:00

Hallo,
Ich Frage mich ob es unbedingt morgens sein muss mit der Stunde Pumpen-- das lässt sich bei mir echt schwer einbauen.... abends wäre es leichter aber dann ist es ja doof dass ich nachts nicht Pumpen kann ..... Und aufstehen werde ich dafür nicht... Milch ist ja eh vorhanden aber ich hätte Lust zu erhöhen....
Danke und LG
Go with the flow...

Benutzeravatar
Christine
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 134
Registriert: Mittwoch 4. Juli 2018, 13:36
Geschlecht: Frau

Re: Grundlegende Technik: Boosting / Brustaktivierung

Beitragvon Christine » Mittwoch 6. Mai 2020, 13:45

Ersetze "morgens" durch "nach dem Aufstehen". Vielleicht passt es dann besser für dich. Es geht ja nicht um den Stand der Sonne, sondern in welchem Optimalzustand du selbst gerade bist.

Benutzeravatar
Milchgebende
(>10 Beiträge)
(>10 Beiträge)
Beiträge: 16
Registriert: Donnerstag 7. Mai 2020, 04:05
Geschlecht: Frau

Re: Grundlegende Technik: Boosting / Brustaktivierung

Beitragvon Milchgebende » Donnerstag 7. Mai 2020, 04:51

Power Pumping hört sich ja von Namen her voll krass an :spinner:

Ergebnis:


- Reaktion typ. erst nach 2-3 Tagen
- Größte Steigerung bis 5. Tag
- Weitere leichte Steigerung bis ca. 21. Tag

Wie schnell lässt sich denn normalerweise die Milchmenge steigern? Oder ist das von Frau zu Frau unterschiedlich?

Liebe Grüße

(Neu-)Milchgebende

Benutzeravatar
Christine
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 134
Registriert: Mittwoch 4. Juli 2018, 13:36
Geschlecht: Frau

Re: Grundlegende Technik: Boosting / Brustaktivierung

Beitragvon Christine » Donnerstag 7. Mai 2020, 16:57

Man kann hier gar nicht "normalerweise" sagen. Das oben beschriebene Rezept ist nach aktuellem Stand halt das Optimum. Und dann variiert es je nachdem, wie du davon abweichst. Dann noch mal dene mehr oder weniger festen körperlichen Anlagen, dein Hormonstatus, Zykluszeitpunkt, Stress, ob und wann du das letzte mal Milch hattest, Wechseljahre und so weiter. Ein Vergleich sind vielelicht Ammen früher: Wenn die mit einem eigenen Kind ankamen und dann weitere mitgestillt haben, hat sich die Milchmenge meist innerhalb von 4 Tagen drastisch gesteigert.

Deswegen immer der Tip: Lieber ein paar ruhige störungsfreie Tage suchen und es in den Tagen dann intensiv angehen. Alle paar Tage mal ein bissel rummachen bringt meist nichts.

Benutzeravatar
Woland
(>20 Beiträge)
(>20 Beiträge)
Beiträge: 30
Registriert: Donnerstag 5. Juli 2018, 15:06
Geschlecht: Mann

Re: Grundlegende Technik: Boosting / Brustaktivierung

Beitragvon Woland » Sonntag 10. Mai 2020, 19:11

Zu den Ammen kann ich konkrete Zahlen aus historischen Aufzeichnungen bringen. Es handelte sich um Ammen in einem Krankenhaus. Untersucht wurde, wie sich die Milchmenge vom allerersten Arbeitstag der Amme an steigerte. Tag 0 (Anfangsmilchmenge) war also der Zustand, als die Amme nur ihr eigenes Kind stillte.

Amme 1 in 7 Tagen 1200 ml mehr, nach weiteren 14 Tagen 1400 ml mehr (3 Babys plus eigenes Kind)
Amme 2 in 7 Tagen 1050 ml mehr, nach weiteren 7 Tagen 700 ml mehr (erst 2, dann 4, dann 2 Babys plus eigenes Kind)
Amme 3 in 7 Tagen 800 ml mehr, nach weiteren 7 Tagen 700 ml mehr (3 Babys plus eigenes Kind)

Die Untersuchung war leider nicht systematisch gemacht worden, aber als man bemerkte, dass nicht viel/besonderes Essen, allgemeine Gesundheit, viel Schlaf o.ä. der Hauptfaktor war, sondern schlicht und einfach, wie oft gesäugt wurde, kam man zum Schluss, dass bei mehreren zu stillenden Babys die Hauptsteigerung in den ersten zwei Tagen nach Dienstantritt der Amme passierte, dann noch eine etwas weniger starke weitere Steigerung bis zum siebenten Tag, und später gab es nur noch wenig Steigerung. Die allerbesten Ammen gaben bis zu 2800 ml Milch pro Tag, mittelgute Ammen etwa 1800 ml Milch pro Tag bei gleichbleibend guter Qualität der Milch und gutem Gesundheitszustand der Amme auch über lange Zeit. Zum Vergleich: Eine normale vollstillende Mutter mit einem Kind gibt bis zu 800 ml oder 1200 ml Milch pro Tag, bei kleineren Säuglingen auch 400 ml pro Tag. Im Prinzip kann man die Faustformel nehmen, dass wie bei allen anderen Säugetieren auch der Mensch so viele Zitzen/Brüste hat, wie im Normalfall Kinder kommen können, und dass diese auch vollwertig ernährt werden können - aber das nur am Rand.

Es spricht also wirklich alles dafür, eine Induktion der Milchbildung als eine Art mehrtägiges sexuelles Hochintensivspiel anzugehen. - Vielleicht, sobald die ersten weißen Tropfen schon da sind, aber letzteres ist nur eine Idee von mir.

Kleine Erdung für Leistungssportler und Träumer: Meine Frau bekommt mit der Pumpe innerhalb von gut 10 Minuten vielleicht 50 ml heraus. Wielviel Schokmolade fresst ihr auf einmal? - Na also. Wir sprechen hier vom Edelsten, dass man auf den Gaumen kriegen kann, noch dazu edel verpackt und zubereitet - nicht von Kasernenfraß aus dem Kübel.